Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Krankheit + Gesundheit > Vitalstoffe

Vitamine und Mineralien

Es geht um Vitalstoffe oder Mikronährstoffe; dazu zählen Vitamine, Mineralien und Bioflavonoide. Sie finden hier Informationen zu Vitaminen und Mineralien. Angegeben wird, wie der Mensch sie auf natürliche Weise, z.B. in Lebensmitteln, zu sich nimmt, außerdem die Wirkung, was bei Mangel und Überdosierung passiert, die biochemischen Eigenschaften, der tägliche Bedarf und wer einen erhöhten Bedarf hat.

Vorrang für eine gesunde Lebensweise sollte die Versorgung mit Vitalstoffen durch gesunde, ausgewogene Ernährung haben. Dadurch ist eine Überversorgung mit Vitalstoffen kaum möglich. Wenn die Versorgung mit Vitalstoffen aus der Ernährung nicht ausreicht, dann sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erwogen werden.

Die nachfolgenden Tabellen werden noch überarbeitet und ergänzt. Entsprechende sind willkommen.

Vitamin B12 (Cobalamin)

Vorkommen in Nahrung, Natur und Umwelt Milch, Quark, Eigelb, Leber, Fleisch, Bierhefe, Fisch, Austern, Algen
Wirkung
  • Bildung von roten Blutkörperchen,
  • Aufbau der Eiweiß- und Fettstrukturen der Myelinscheiden,
  • Bildung der DNA, also des Eiweißstoffs, aus dem unsere Zellkerne aufgebaut sind und der die Erbanlagen enthält,
  • Regulation der Homocystein-Werte; das dient dem Schutz von Herz und Gehirn,
  • im Alter Reduzierung des Risikos für Demenz und Alzheimer.
Mangel-Symptome neurologische Störungen:
Nervenschmerzen und -störungen, Parästhesien, Müdigkeit, Übelkeit, Verdauungsprobleme, Schwäche, geistige Verwirrung, Taubheitsgefühle der Haut, Koordinationsstörungen und verminderte Nervenleitgeschwindigkeit. Bei älteren Menschen führt Vitamin B12-Mangel zu Hirnatrophie (Verlust von Hirnsubstanz) und zu neuro-degenerativen und psychiatrischen Symptomen (Neuropathien, Depressionen, Demenz, Gedächtnisstörungen, Psychosen).

Weitere Schäden:
Haut- und Schleimhauterkrankungen, Leberschäden, Anämie, Veränderungen an der Lunge und am Rückenmark, Störung der Erythropoese (gestörte Bildung der roten Blutkörperchen), Glossitis, Gastritis (Magenschleimhautentzündung), Obstipation (Stuhlverstopfung).

Überdosierung, überhöhte Werte Vergiftungen oder Überdosierungserscheinungen sind nicht bekannt und und bei oraler Einnahme kaum möglich. Denn Vitamin B12 ist ein wasserlösliches Vitamin; Überschüsse werden über die Nieren abgebaut und mit dem Urin ausgeleitet.

Personen mit der sog. Leberschen Optikusatrophie ‒ einer seltenen Erbkrankheit des Auges ‒ sollten eine Nahrungsergänzung mit Vitamin B12 meiden.

erhöhter Bedarf schwangere und stillende Frauen, Diabetiker, Vegetarier, Veganer, bei Alkoholmissbrauch.

Für die Aktivierung von B12 und dessen Aufnahme in den Blutkreislauf ist die Salzsäure im Magen sowie ein spezielles Transporterprotein erforderlich, das im Magen gebildet wird: der Intrinsic Factor. Für die mangelhafte Aktivierung gibt es verschiedene Ursachen:

  • generell bei älteren Menschen (65+);
  • manche Medikamente, z.B. die Antibabypille, Antibiotika, Antikrampfmittel, Chemotherapeutika, Protonenpumpenhemmer (Säureblocker), Metformin (Diabetes-Medikament);
  • durch eine chronische Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis) wird diese langsam vermindert oder gar zerstört. Die chronische Gastritis ist Folge einer Autoimmunerkrankung.
Bei Mangel an Intrinsic Factor kann das mit der Nahrung zugeführte B12 nicht mehr aufgenommen werden ‒ es muss als Nahrungsergänzung eingenommen werden.

biologische, biochemische und systemische Eigenschaften wasserlöslich, hitzebeständig.

Es gibt vier Formen des Vitamins: Methylcobalamin und 5-Desoxyadenosylcobalamin sind biologisch aktiv; die Vorstufen Hydroxocobalamin und Cyanocobalamin werden erst nach Umwandlung biologisch aktiv.

Vitamin B12 ist ein Kofaktor der Methionin-Synthase bei der Synthese von Methionin, dem Vorläufer des universellen Methyldonors S-Adenosylmethionin (SAMe), der an verschiedenen epigenomischen Regulationsmechanismen und insbesondere an der Gehirnentwicklung beteiligt ist.

Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen den Vitaminen B12 und B9 (Folsäure).

besondere Hinweise zur Einnahme oral (Tablette oder flüssig). Da im Magen nur so viel in die aktive Form umgewandelt wird wie erforderlich, können auch Tabletten mit sehr hoher Dosis der Vorstufe (z.B. 1000 µg = 1 mg) eingenommmen werden.

Bei schweren Mangelzuständen kann die B12-Substitution parenteral (per Injektion) erfolgen. In den meisten Fällen genügt jedoch eine hochdosierte orale Einnahme.

täglicher Bedarf DGE: für Kinder ab 13 Jahre, Jugendliche und Erwachsene 4 µg, in Schwangerschaft und Stillzeit 4,5 bis 6 µg.
Messung im Körper Eine genauere Bestimmung des aktiven Vitamin B12 ist in Form des Holo-Transcobalamin (Holo-TC) möglich. Für eine gründliche Diagnostik ist die Bestimmung der Vitamin B12-abhängigen Metabolite Methylmalonsäure und Homocystein geeignet; die Serumanalyse auf B12 ist nicht geeignet.
Links und Literatur

7.12.2022 5:40

Aktuell

BBFU-Mitgliederversammlung

am 3.9.2022. Vortrag: MRT-Kontrastmittel. Mehr ...

Krebs ist vermeidbar

Meinen das die Ärzte auch? Mehr ...

Corona-Impfschäden

gibt es wirklich: Art der Schäden, Einzelfälle, Statistik

Kirche und Impfen,

passt das zusammen? Mehr ...

Arbeitnehmer

im Gesundheitswesen müssen sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Wirklich?

Petition

gegen MRT-Kontrastmittel unterstützen!

Mitgliederversammlung

des BBFU fand zuletzt online statt. Mehr...

Corona-Therapie

hilft gegen das Virus und gegen den Impfstoff. Mehr...

Woher kommt

das Corona-Virus? Es gibt mehrere Theorien. Mehr...

Newsletter Dezember 2020

ist wieder mit interessanten Themen erschienen.

Aufruf

an alle Ärzte und Regierungen: setzt Vitamin D gegen Corona ein! Mehr ...

Implantate

können helfen, aber auch Ursache von jahrelangen Qualen sein. Mehr ...

Kontrastmittel

beim MRT könnten dem Gehirn schaden. Mehr ...

Vitamin D

schützt auch vor Atemwegserkrankungen wie COVID-19. Mehr lesen ...

Virusinterferenz

schränkt die Anwendung von Impfstoffen ein. Mehr ...

Chronische Entzündungen im Darm

können ein großes Problem sein. Mehr lesen...

Vitamine und Mineralien

sind wichtig für die Gesundheit. Mehr lesen ...

Impfstoffe

enthalten giftige Chemi­kalien, die die Gesundheit gefährden. Mehr ...

Handys und Smartphones

erzeugen Elektrosmog und schaden der Gesundheit. Mehr lesen

Aluminium

kann Autismus und Alzheimer verursachen. Mehr ...

Glyphosat

ist ein Pflanzengift mit vielen gesundheitsschäd­lichen Wirkungen. Mehr ...

Fluoride

in Zahnpasta - nützlich oder schädlich? Mehr lesen

Interview

zu Amalgam mit dem Vereinsvorsitzenden.
Mehr lesen

Gehirn und Nerven

werden durch Umweltgifte geschädigt. Das Projekt TENDR will uns wachrütteln. Mehr lesen.

Druckwerke

zu verkaufen. Themen:
Amalgam und Umweltmedizin. Mehr lesen