Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Krankheit + Gesundheit -> Krankheits-Ursachen -> oxidativer Stress

Freie Radikale und Oxidativer Stress

Freie Radikale verursachen oxidativen Stress und schädigen dadurch die Zellen des Körpers. Antioxidantien wirken dem entgegen.

1. Was ist das?

Freie Radikale sind Teile (Bruchstücke) von Molekülen, die sehr aggressiv sind und wegen ihrer heftigen Reaktionsfähigkeit nur kurzzeitig existieren. Am gefährlichsten sind das Superoxid-Anionenradikal O2-, Wasserstoffperoxid (H2O2) und das Hydroxylradikal OH-. Die Sauerstoffverbindungen mit ungepaarten Elektronen sind bestrebt, einem anderen Atom oder Molekül Elektronen zu entreißen. Sie reagieren mit diesen und bilden dabei neue Radikale, die wiederum anderen Substanzen ebenfalls Elektronen entreißen. Es kommt in einer Kettenreaktion zur stetigen Vermehrung der Radikale im Körper, was zur Beschädigung oder Zerstörung von Zellen führt. Bei einem Überschuss an freien Radikalen entsteht der schädliche oxidative Stress.

Andererseits setzt das Immunsystem selbst oxidativen Stress mittels reaktiver Sauerstoff- und Stickstoff­verbindungen wie O2-, OH-, H2O2 und ONOO- ein, um krankmachende Keime (Bakterien, Viren) und kranke bzw. defekte Körperzellen gezielt zu zerstören. Für die Produktion von H2O2 etwa benötigt und verbraucht das Immunsystem Vitamin C. Im Extremfall, in der alternativen Krebs-Therapie, werden 50 ‒ 300 g Vitamin C i.v. pro Tag eingesetzt, um die hohe Vitamin-C-Konzentration im Blut zu erzeugen, die für die Zerstörung der Krebszellen erforderlich ist. Freie Radikale können also auch zur Heilung beitragen. Probleme entstehen, wenn der Körper das Gleichgewicht (Homöostase) zwischen freien Radikalen und Antioxidantien nicht mehr herstellen kann.

Weitere Info:

Lipid-Peroxidation

Von besonderer Bedeutung ist der Angriff freier Radikaler auf die Phospholipide, die Bestandteil der Zellmembranen sind. Es entsteht Lipid-Peroxidation. Folge: die Zellmembranen werden beschädigt und können ihre Funktion als Torwächter nicht mehr ausüben. Mit der Torwächter-Funktion wird sichergestellt, dass Nährstoffe in der notwendigen Menge in die Zellen eindringen und Stoffwechselprodukte, die nicht mehr benötigt werden, die Zellen verlassen.

Bei Überschuss an ONOO- (Peroxinitrit) spricht man von nitrosativem Stress (oder kurz: Nitrostress). Dadurch entstehen systemische Schäden:

  • die Superoxiddismutase (SOD), ein antioxidatives Enzym, wird geschädigt;
  • massive Funktionsstörungen der Mitochondrien,
  • Einzel- und Doppelstrangbrüche in der DNA.

Als Folge dieser Schädigung entsteht, wie in einer Abwärtsspirale, noch mehr Peroxinitrit.

  • Michael M. Gaschler and Brent R. Stockwell: Lipid peroxidation in cell death (2.2017)

    Lipide spielen eine wichtige Rolle als Hauptkomponente in Zellmembranen, die die Zellen umgeben und schützen. Durch oxidativen Stress kommt es zur Lipid-Peroxidation. In diesem Beitrag werden Entstehung, Toxizität, Abbau und Erkennung von Lipid-Peroxiden sowie ihre Rolle als Krankheitsursache erläutert.

Oxidativer Stress in der Schulmedizin

In der Schulmedizin gilt es lediglich als unbestätigte Theorie, dass durch freie Radikale und oxidativen Stress Krankheiten entstehen bzw. verstärkt werden. Entsprechende diagnostische und therapeutische Methoden gelten deshalb als überflüssig.

  • Wikipedia: Oxidativer Stress

    Oxidativer Stress mag zwar irgendwie der Gesundheit schaden und die Entstehung von Krankheiten (z.B. neurodegenerative Krankheiten) begünstigen, aber bisher wurde keine Therapie gegen solche Krankheiten gefunden. Nahrungsergänzungsmittel mit antioxidativen Wirkungen nützen nichts, können aber schaden. Die gesundheitsfördernde Wirkung von Obst und Gemüse beruht nicht auf ihren antioxidativen Eigenschaften, sondern auf ... man weiß es nicht.

 

2. Wie entstehen freie Radikale?

Die Entstehung freier Radikaler wird durch alle Umweltgifte, ionisierende und nichtionisierende Strahlung, Mangel an Vitalstoffen bzw. Antioxidantien, durch Stress, durch Verbrennungen (z.B. Sonnenbrand auf der Haut, Einnahme zu heißer Speisen) sowie bei körperlichen Höchstleistungen begünstigt.

 

3. Welche Krankheiten entstehen durch freie Radikale?

Freie Radikale greifen die Zellstrukturen des Körpers an, können sie aber nur dann schädigen oder zerstören, wenn sie überhand nehmen. Umweltgifte schädigen dann sehr wirkungsvoll, wenn sie in die Zellen und Zellwände eingelagert und gespeichert werden. Geschädigt werden die Zellwände (Zellmembranen), die Innenwände der Blutgefäße (endotheliale Dysfunktion, s.u.) sowie intrazellulär die Mitochondrien, deren Membran und das Erbgut in der DNA.

Es können praktisch alle chronischen Krankheiten entstehen oder begünstigt werden: neurologische Krankheiten (Migräne, Depression, CFS, Demenz, Alzheimer, Parkinson, Schizophrenie etc.), Hormonstörungen, Gefäßerkrankungen (Atherosklerose, Bluthochdruck bis hin zum Herzinfarkt), alle Krebs-Arten, Autoimmunkrankheiten, Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

 

3.1 Sonne auf der Haut

Einerseits hat Sonnenlicht viele lebenswichtige Wirkungen für den Menschen, die auf der Stärkung des Immunsystems, der Bildung von Antioxidantien und der Bekämpfung des oxidativen Stress beruhen. Andererseits können durch zu viel UV-Strahlung, die ein Teil des Sonnenlichts ist, Hautschäden durch Sonnenbrand verursacht werden. In diesem Fall eignen sich die antioxidativen Eigenschaften von Vitamin E besonders gut zum Schutz der Haut vor den Wirkungen des UV-Lichts, sowohl prophylaktisch, damit kein Sonnenbrand entsteht, als auch therapeutisch, um die Wirkungen des Sonnenbrands zu mildern.

In den letzten Jahren wurde der Beitrag einzelner spektraler Abschnitte des Sonnenlichts auf die Gesundheit des Menschen untersucht.

  • Hautschutz durch Antioxidantien, und hier
  • Daniel Barolet, François Christiaens, Michael R. Hamblinde: Infrared and skin: Friend or foe (2.2016)

    In dieser Studie wird die Wirkung von Nah-Infrarot (IR-A, Wellenlänge 760 - 1400 nm) auf die Haut untersucht. (Sichtbares Licht liegt im Bereich 400 - 760 nm.) Die Strahlungs-Dosis ist wichtig und sollte nicht zu hoch sein. Das IR-A der Sonne emittiert weniger Strahlung als die meisten künstlichen Quellen. Das Sonnenlicht hat positive Auswirkungen auf die Kollagen-Bildung. Versuche haben gezeigt, dass Entzündungen und oxidativer Stress eher durch Hitze als durch IR-A verstärkt wurden.

 

3.2 Oxidativer Stress in der Schwangerschaft

Ein besonderes Risiko besteht für Schwangere vor und nach der Geburt: dann bildet der Körper das Hormon Prolaktin, damit die Milchbildung, das Wachstum der Brustdrüsen und die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt angeregt wird. Durch oxidativen Stress wird Prolaktin in Bestandteile gespalten, die massive schädliche Auswirkungen auf das Herz haben: sie schädigen das Endothel (s.o.) und verringern den Stoffwechsel im Herzmuskel. Folge: die peripartale Kardiomyopathie (PPCM), eine lebensgefährliche Herzerkrankung bei vorher gesunden Frauen, die innerhalb der letzten Schwangerschaftswochen bis sechs Monate nach der Geburt auftritt.

  • Wikipedia: Peripartale Kardiomyopathie

    Es wurde gezeigt, dass ein Mangel an anti-oxidativen Enzymen im peri-/postpartalen Herzen zu erhöhter Bildung von Sauerstoffradikalen und damit zu erhöhtem oxidativem Stress führt. Dies wiederum hat zur Folge, dass Prolaktin in eine pro-apoptotische und anti-angiogenetische 16-kDa-Subform gespalten wird. Prolaktin ist ein Hormon, das [...] die Milchbildung, das Wachstum der Brustdrüsen und die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt anregt. Seine Subform 16-kDa weist eine Reihe schädlicher Auswirkungen gegenüber dem Herzen auf: Sie wirkt massiv schädigend auf das Endothel, auf die Mikrozirkulation im Myokard und verringert die metabolische Aktivität der Herzmuskelzellen. Letztendlich führt das zu schwerer Herzschädigung mit den typischen Symptomen der PPCM.

  • Ärzteblatt: Die postpartale Kardiomyopathie (2008)

    Die peri- oder postpartale Kardiomyopathie (PPCM) ist eine seltene, lebensgefährliche Herzerkran­kung unklarer Genese mit plötzlich einsetzender Herzinsuffizienz innerhalb der letzten Schwanger­schafts­wochen bis 6 Monate nach der Geburt. Mögliche Folgen: schwere Herzinsuffizienz, Herzrhythmus­störungen und plötzlicher Herztod.

  • European Society of Cardiology (ESC):
    In vitro fertilisation linked to deadly heart disease in pregnancy, auch hier (5.2019)

    Kardiologen stellen fest, dass Frauen, die auf natürlichem Wege nicht schwanger wurden und sich deshalb einer in vitro Fertilisation (Befruchtung im Labor) unterzogen, besonders häufig eine peripartale Kardiomyopathie hatten. Was ist Ursache, was ist Wirkung? Man weiß es nicht.

 

3.3 Endotheliale Dysfunktion

Es geht um Schäden an den Blutgefäßen. Das Endothel ist die Innenwand der Blut- und Lymphgefäße. Dysfunktion bedeutet: dort ist ein Defekt.

 

3.3.1 Symptome

Da es sich um einen systemischen Gesundheitsschaden handelt, können Symptome am ganzen Körper auftreten:
  • Bluthochdruck,
  • Atherosklerose (oder 'Arteriosklerose'),
  • periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) oder Schaufensterkrankheit,
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheiten.

 

3.3.2 Ursache

Denkbar sind 2 Problemfelder:
  1. Die Materialeigenschaften der Blutgefäße verschlechtern sich

    Die Blutgefäße werden hart und spröde, weil Gifte in die Gefäßwände eingelagert werden oder weil sie verkalken. Folge: die Regulierung des Gefäß-Querschnitts mittels Stickstoffmonoxid (NO) funktioniert nicht mehr. NO bewirkt, dass die Gefäße sich entspannen, also weiter werden, sobald das notwendig ist, etwa weil sich das Blutvolumen kurzfristig erhöht, wenn der Mensch wegen Hitze oder Salzzufuhr viel Flüssigkeit zu sich nimmt. Mit NO kann der Körper einen zu hohen Blutdruck schnell absenken. Die mangelhafte NO-Regulation kann auch dadurch verursacht werden, dass zu wenig NO gebildet wird.

    Wenn ein Blutgefäß spröde geworden ist, wird es weniger dicht, und es entsteht die Gefahr, dass das Blut durch die Wände der Adern und Venen direkt ins Gewebe gelangt. Folge: innere Blutungen, im Gehirn das Aneurysma. Dieses gilt als besonders gefährlich, weil es nicht frühzeitig entdeckt und verhindert werden kann und weil Heilung nicht möglich ist.

  2. Entzündung in den Blutgefäßen

    Das Endothel wird durch chronische Entzündung geschädigt. Der Körper reagiert auf die Entzündung mit der Bildung von Thromben (Blutgerinnseln), um am geschädigten Blutgefäß den Blutaustritt zu verhindern. Wenn die Entzündung nicht nach kurzer Zeit verschwindet, wird sie chronisch. Es entstehen fortwährend Thromben, die sich an den entzündeten Stellen anlagern, den Adernquerschnitt verringern und dadurch den Blutdruck weiter erhöhen. Zudem steigt die Gefahr einer totalen Verstopfung der Adern, einer Thrombose; Folge: akute Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

    Die Entzündung kann durch Mangel an Vitalstoffen oder oxidativen Stress verursacht werden. Ein erhöhter Homocysteinspiegel fördert die Entzündung des Endothels; mögliche Ursache: Mangel an den Vitaminen B12, B9 (Folsäure) und B6 (Pyridoxin). Auch die Corona-Impfstoffe oder eingelagerte Umweltgifte verursachen Entzündungen der Blutgefäß-Innenwände.

    In der Medizin werden deshalb Medikamente wie ASS oder Marcumar eingesetzt, um die Gerinnungsneigung des Blutes zu verringern. Dadurch wird die Entzündung der Gefäßwände nicht abgebaut. Vielmehr wird durch die Gerinnungshemmung erreicht, dass das Blut dünnflüssiger wird und deshalb leichter durch den verengten Blutgefäß-Querschnitt gelangt.

In allen Fällen kommt es mittel- bis langfristig zur Ablagerung von Cholesterin (LDL, HDL) an den Gefäßwänden, zur Verengung des Gefäßquerschnitts und zu Bluthochdruck. Als besonders gefährlich gilt das Low Density Lipoprotein (LDL), weil es den oxidativen Stress weiter steigern soll. In der Medizin werden Statine zur Cholesterin-Senkung eingesetzt. Neuere Forschung hat allerdings ergeben, dass gesättigte Fette nicht das Problem und Statine nicht die Lösung des Problems sind.

Weitere Informationen

 

3.3.3 Vorsorge und Therapie

In der Schulmedizin gelten die Erkrankungen, die durch die endotheliale Dysfunktion entstehen, als nicht heilbar; die Symptome können nur gemildert und ihr Fortschreiten kann nur verlangsamt werden. Als Hauptursache der gesundheitlichen Probleme gilt ein zu hoher Cholesterinwert, vor allem ein zu hoher Wert des LDL-Cholesterins. Dagegen richten sich die angewandten Therapien, z.B. Blutverdünner (ASS, Marcumar) und Cholesterinsenker (Statine).

Aber beide Therapien haben gefährliche Nebenwirkungen. Problematisch ist die Cholesterin-Absenkung, weil der Körper, insbesondere das Gehirn und das übrige Nervensystem, einen hohen Bedarf an Cholesterin hat. In den nachfolgenden Verweisen werden Hintergründe zur endothelialen Dysfunktion näher erläutert. Leider werden Umweltgifte als Ursache häufig nicht erwähnt.

Eine zielführende Therapie müsste auf zwei Dinge achten: die Vermeidung bzw. Reduktion von chronischen Entzündungen und den Aufbau des Adern-Materials.

 

3.3.3.1 Vitalstoffe: Vitamine und Mineralien

Durch optimale Versorgung mit Vitalstoffen werden freie Radikale bzw. oxidativer Stress bekämpft.

 

3.3.3.2 Chelat-Therapie

Mittels Chelatbildnern werden giftige Metalle, die in den Gefäßwänden und im übrigen Körper eingelagert wurden, chemisch gebunden und zur Ausscheidung gebracht.

  • Amalgam Informationen: Chelattherapie bei Quecksilber-Vergiftung.
  • Ärztegesellschaft für klinische Metalltoxikologie (KMT)

    Durch Einlagerung von Metallen ‒ Eisen, Kupfer, Blei, Cadmium, Quecksilber ‒ in die Gefäßwände steigt der oxidative Stress und das LDL-Cholesterin nimmt zu. Die KMT setzt sich für die Chelat-Therapie als Gegenmittel, um schädliche Metalle, auch überschüssiges Calcium, aus den Gefäßwänden zu entfernen.

  • Gervasio A. Lamas, Christine Goertz, Robin Boineau, Daniel B. Mark, Theodore Rozema, Richard L. Nahin, Lauren Lindblad, Eldrin F. Lewis, Jeanne Drisko, Kerry L. Lee:
    Effect of disodium EDTA chelation regimen on cardiovascular events in patients with previous myocardial infarction: The TACT Randomized Trial (3.2013)

    In einer groß angelegten Studie wird der Nutzen der Chelat-Therapie mit Na2-EDTA überprüft. Ergebnis: geringer Nutzen, weitere Forschung erforderlich.

  • Trial to Assess Chelation Therapy (TACT)

    TACT2 ist eine klinische Studie, in der untersucht werden soll, ob eine intravenöse Na2EDTA-Chelattherapie in Verbindung mit oral eingenommenen Multivitaminen das Risiko schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (wie Schlaganfall und Herzinfarkt) bei Patienten verringert, die bereits einen Herzinfarkt erlitten haben und außerdem an Typ-2-Diabetes leiden.

 

3.3.3.3 Cholesterin-Senkung

In der Schulmedizin gilt ein zu hoher Cholesterinwert als Ursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei geht es um das schlechte Cholesterin, das LDL (Low Density Lipoprotein), sowie um gesättigte Fettsäuren. Mit Statinen soll der LDL-Wert gesenkt werden. Das ist offenbar keine gute Idee.

 

4. Was kann man dagegen tun?

Antioxidantien reduzieren oxidativen Stress, indem sie die freien Radikale neutralisieren, und werden deshalb auch als Radikalfänger bezeichnet. Die Antioxidantien werden durch Stoffwechselvorgänge im Körper produziert, und sie können mit der Nahrung oder als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Wichtige Vitalstoffe, die antioxidativ wirken, sind die Vitamine A, C und E, Zink sowie Bio-Flavonoide (das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die bei vielen Früchten besonders reichlich in den Schalen vorkommen). Im gesunden Körper herrscht ein Gleichgewicht aus freien Radikalen und Antioxidantien. Kein Schaden entsteht durch zu viele Antioxidantien.

Weitere Info

 

4.1 Hochdosis-Vitamin-C in der Krebs-Therapie

  • Sebastian J. Padayatty, Hugh D. Riordan, Stephen M. Hewitt, Arie Katz, L. John Hoffer, and Mark Levine:
    Intravenously administered vitamin C as cancer therapy: three cases (3.2006)

    Mit der maximalen Oral-Dosis von 18 g Vitamin C pro Tag lässt sich der Plasma-Wert auf max. 220 µmol/Liter anheben, während die i.v.-Anwendung den 25-fachen Wert erzeugt. Mit noch höheren i.v.-Dosen von bis zu 100 g Vitamin C lassen sich 14.000 µmol/Liter erzeugen. Bei Konzentrationen über 1000 µmol/Liter zerstört Vitamin C Krebszellen, aber nicht gesunde Zellen. Es werden 3 Patienten-Fälle beschrieben.

  • Barrera G: Oxidative stress and lipid peroxidation products in cancer progression and therapy (10.2012)

    In der Studie wird der Zusammenhang von oxidativem Stress, Zellschädigung durch Lipidperoxidation und Krebs erläutert. Krebszellen können mit oxidativem Stress bekämpft werden. Wird der oxidative Stress allerdings durch Chemotherapie und Bestrahlung erzeugt, passen sich die Krebszellen an, überleben und führen zu Metastasen.

  • Yuen Chuen Fong Raymond, Chong Sze Ling Glenda and Lim Kah Meng:
    Effects of High Doses of Vitamin C on Cancer Patients in Singapore (12.2015)

    Beschreibung von 9 Fällen: Behandlung der Krebspatienten mit einer Dosis von 25 bis 100 g Vitamin C pro Tag. Im Rahmen der Therapie wurde ein Wert von 350 bis 450 mg/dL Blutplasma angestrebt.

  • Sarangarajan R, Meera S, Rukkumani R, Sankar P, Anuradha G: Antioxidants - friend or foe? (12.2017)

    Zusammenstellung der nützlichen und schädlichen Effekte beim therapeutischen Einsatz von Antioxi­dantien in der Behandlung von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Zahnkrankheiten.

  • Michael J. Gonzalez; Miguel J. Berdiel; Amanda V. Cintrón:
    High dose IV Vitamin C and metastatic breast cancer: A case report, auch hier (12.2017)

    Fallbericht: Nach Chemotherapie und metastasierendem Brustkrebs wird eine 52-jährige Patientin 3 Monate lang mit Hochdosis-Vitamin-C erfolgreich behandelt. Dosis: 3 mal wöchentlich je 75 g Vitamin C.

  • E. Klimant, H. Wright D. Rubin D. Seely and M. Markman:
    Intravenous vitamin C in the supportive care of cancer patients: a review and rational approach (4.2018)

    Literaturübersicht zur Anwendung von Hochdosis-Vitamin-C in Verbindung mit Chemotherapie: generell nützlich, sollte aber noch genauer erforscht werden.

  • Lewis Cantley and Jihye Yun:
    Intravenous High-Dose Vitamin C in Cancer Therapy (1.2020)

    Allmählich tastet man sich an Hochdosis-Vitamin-C in der Krebs-Therapie heran. 100 g Vitamin C i.v. werden mit Erfolg bei Darmkrebs eingesetzt.

  • Clear Health Inn: Hochdosiertes intravenöses Vitamin C als Krebstherapie, Original (englisch) (1.3.2023)

    In Labor- und Tierstudien wurde gezeigt, dass hochdosiertes Vitamin C oxidativen Stress erzeugt, der Krebszellen selektiv abtötet, ohne gesunde Zellen zu schädigen. Das hochdosierte Vitamin C ist eine gezielte Waffe zur Eliminierung von Krebszellen, indem es ihre enzymatischen Schwachstellen ausnutzt. Allerdings gibt es einige spezielle Situationen, in denen diese Krebstherapie nicht geeignet ist (Kontraindikationen).

    Hinweis: Clear Health Inn ist eine Klinik in USA, die diese Therapie anwendet.

 

5. Diagnostik: Messung des oxidativen Stress

Durch Labormessungen, z.B.

  • Malondialdehyd-modifiziertes LDL (MDA-LDL),
  • Glutathion (GSH) gesamt, reduziertes GSH, oxidiertes GSH,
kann das Ausmaß des oxidativen Stress' bestimmt werden. Weitere Info:

 

17.4.2024 22:58

Aktuell

Spendensammlung

für Gadolinium-Geschädigte

Krebs ist vermeidbar

Was meinen die Ärzte dazu? Mehr ...

Corona-Impfschäden

gibt es wirklich: Art der Schäden, Einzelfälle, Statistik

Kirche und Impfen,

passt das zusammen? Mehr ...

Corona-Therapie

hilft gegen das Virus und gegen den Impfstoff. Mehr...

Woher kommt

das Corona-Virus? Es gibt mehrere Theorien. Mehr...

Newsletter Dezember 2020

ist wieder mit interessanten Themen erschienen.

Aufruf

an alle Ärzte und Regierungen: setzt Vitamin D gegen Corona ein! Mehr ...

Implantate

können helfen, aber auch Ursache von jahrelangen Qualen sein. Mehr ...

Kontrastmittel

beim MRT könnten dem Gehirn schaden. Mehr ...

Vitamin D

schützt auch vor Atemwegserkrankungen wie COVID-19. Mehr lesen ...

Virusinterferenz

schränkt die Anwendung von Impfstoffen ein. Mehr ...

Chronische Entzündungen im Darm

können ein großes Problem sein. Mehr lesen...

Vitamine und Mineralien

sind wichtig für die Gesundheit. Mehr lesen ...

Impfstoffe

enthalten giftige Chemikalien, die die Gesundheit gefährden. Mehr ...

Handys und Smartphones

erzeugen Elektrosmog und schaden der Gesundheit. Mehr lesen

Aluminium

kann Autismus und Alzheimer verursachen. Mehr ...

Glyphosat

ist ein Pflanzengift mit vielen gesundheitsschäd­lichen Wirkungen. Mehr ...

Fluoride

in Zahnpasta - nützlich oder schädlich? Mehr lesen

Interview

zu Amalgam mit dem Vereinsvorsitzenden.
Mehr lesen

Gehirn und Nerven

werden durch Umweltgifte geschädigt. Das Projekt TENDR will uns wachrütteln. Mehr lesen.

Druckwerke

zu verkaufen. Themen:
Amalgam und Umweltmedizin. Mehr lesen