Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Gifte - hormonstörende Stoffe - Perfluor-Chemie

Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC)

PFC werden auch perfluorierte Alkylsulfonate (PFAS) genannt.

Herkunft, Zweck
PFC sind eine Stoffgruppe mit bis zu 10.000 Chemikalien, von denen 4.700 auf dem Weltmarkt inventarisiert und identifiziert worden sind. Am bekanntesten sind die Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und die Perfluoroktansäure (PFOA), die beide mit Nieren- und Hodenkrebs in Verbindung gebracht werden. Im Jahr 2002 plante 3M, die Herstellung von PFOS einzustellen, und 2005 erklärte sich DuPont bereit, PFOA bis 2015 auslaufen zu lassen. Doch mit einer kleinen chemischen Veränderung können die Unternehmen eine neue Generation von Chemikalien mit ähnlichen Strukturen auf den Markt bringen.

PFC kommen nicht natürlich vor, sondern werden industriell hergestellt, sind aber zum Teil nicht reguliert. Sie bestehen aus Kohlenstoffketten, bei denen die Wasserstoffatome vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind. Produkte, die PFC enthalten, sind hitze-, schmutz-, fett- und wasser-abweisend. Wegen ihres breiten Einsatzes haben die meisten Menschen PFC im Körper.

Die langkettigen PFC sind besonders langlebig und deshalb besonders gefährlich. Viele PFC-Chemikalien werden erst in über 1.000 Jahren abgebaut. Ihre Produktion wird auf Basis freiwilliger Vereinbarungen von einigen Herstellern reduziert.

Vorkommen, Anwendung:

  • in Lebensmitteln
    • Trinkwasser in einigen Gebieten Deutschlands,
    • Verpackungen (Pappbecher, Pizzakartons),
    • Fisch aus PFC-belastetem Wasser ist ebenfalls PFC-belastet;
    • Eier, Früchte, Wildschweinfleisch, Wildschweinleber.
  • Kosmetika und Körperpflege: Zahnseide, Puder, Nagellack und Rasiercreme.
  • Teflon (chemischer Name: Polytetrafluorethylen, PTFE) wird in Pfannen als Anti-Haftmittel eingesetzt. Schon ab einer Temperatur von 110 °C können giftige Stoffe aus der Beschichtung ausgasen und in die Nahrung, die in der Pfanne zubereitet wird, wandern. Teflon wird aus PFOA hergestellt.
  • In Outdoor- und Arbeitskleidung und in Teppichen als Imprägnierung, wegen der fett-, schmutz- und wasserabweisenden Eigenschaften; häufig sind die fettabweisenden Eigenschaften gar nicht notwendig, und die Konsumenten sind lediglich an den wasserabweisenden Eigenschaften der PFC-behandelten Textilien interessiert. [1]
  • In Flammschutzmitteln,
  • beim Feuerlöschen und bei Feuerlösch-Übungen, besonders bei den militärischen See- und Luftstreitkräften; entsprechend hoch können deren Versorgungseinrichtungen und Grundstücke belastet sein;
  • in der Luft- und Raumfahrttechnik, im Bauwesen, in der Fotografie, in der Elektronik.

Einwirkung auf den Menschen
PFC können im Boden von Mikroorganismen nicht abgebaut, von der Sonne kaum zerstört und in Pflanzen, Tieren und Menschen nicht verstoffwechselt werden, sind also sehr langlebig. Sie werden im Blut gefunden und reichern sich in den Organen an: Gehirn, Leber, Magen, Knochen und Lunge.

Wirkung, Symptome
Zwar ist sicher, dass PFC gesundheitsschädlich sind, aber bisher ist nicht genau bekannt, ab welcher Konzentration Gesundheitsschäden entstehen. Das verleitet dazu, Grenzwerte zu hoch anzusetzen.
  • PFC sind neurotoxisch, leberschädigend, reproduktionstoxisch, hormonstörend und krebserregend.
  • PFC verursachen Fortpflanzungsstörungen.
  • Bei Frauen wurden erhöhte Brustkrebs-Raten beobachtet.
  • Bei vorgeburtlicher Belastung wurde angeborene cerebrale Lähmung beobachtet.
  • Das Immunsystem wird geschwächt. Dadurch können eher Infektionskrankheiten entstehen; auch können Impfstoffe unwirksam werden.

Studien und weitere Informationen zur Fluor-Chemie (PFC, PFOA)

[1] Fluor-Chemie in Textilien

23.5.2022 7:44

Aktuell

Corona-Impfschäden

gibt es wirklich: Art der Schäden, Einzelfälle, Statistik

Kirche und Impfen,

passt das zusammen? Mehr ...

Arbeitnehmer

im Gesundheitswesen müssen sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Wirklich?

Petition

gegen MRT-Kontrastmittel unterstützen!

Mitgliederversammlung

des BBFU fand zuletzt online statt. Mehr...

Corona-Therapie

hilft gegen das Virus und gegen den Impfstoff. Mehr...

Woher kommt

das Corona-Virus? Es gibt mehrere Theorien. Mehr...

Newsletter Dezember 2020

ist wieder mit interessanten Themen erschienen.

Aufruf

an alle Ärzte und Regierungen: setzt Vitamin D gegen Corona ein! Mehr ...

Implantate

können helfen, aber auch Ursache von jahrelangen Qualen sein. Mehr ...

Kontrastmittel

beim MRT könnten dem Gehirn schaden. Mehr ...

Vitamin D

schützt auch vor Atemwegserkrankungen wie COVID-19. Mehr lesen ...

Virusinterferenz

schränkt die Anwendung von Impfstoffen ein. Mehr ...

Chronische Entzündungen im Darm

können ein großes Problem sein. Mehr lesen...

Vitamine und Mineralien

sind wichtig für die Gesundheit. Mehr lesen ...

Impfstoffe

enthalten giftige Chemi­kalien, die die Gesundheit gefährden. Mehr ...

Handys und Smartphones

erzeugen Elektrosmog und schaden der Gesundheit. Mehr lesen

Aluminium

kann Autismus und Alzheimer verursachen. Mehr ...

Glyphosat

ist ein Pflanzengift mit vielen gesundheitsschäd­lichen Wirkungen. Mehr ...

Fluoride

in Zahnpasta - nützlich oder schädlich? Mehr lesen

Interview

zu Amalgam mit dem Vereinsvorsitzenden.
Mehr lesen

Gehirn und Nerven

werden durch Umweltgifte geschädigt. Das Projekt TENDR will uns wachrütteln. Mehr lesen.

Druckwerke

zu verkaufen. Themen:
Amalgam und Umweltmedizin. Mehr lesen