Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Krankheit + Gesundheit > Vitalstoffe

Vitamine und Mineralien

Hier finden Sie Informationen zu Vitaminen und Mineralien. Angegeben wird, wie wir sie auf natürliche Weise, z.B. in Lebensmitteln, zu uns nehmen, außerdem die Wirkung, was bei Mangel und Überdosierung passiert, die biochemischen Eigenschaften, der tägliche Bedarf und wer einen erhöhten Bedarf hat.

Die Tabelle wird noch überarbeitet und ergänzt. Einige Angaben entsprechen vielleicht eher der schulmedizinischen Sichtweise (Deutsche Gesellschaft für Ernährung, DGE) als dem Stand der Wissenschaft. Entsprechende Hinweise sind willkommen.

 

Jod

Vorkommen in Nahrung, Natur und Umwelt Tierische Lebensmittel (Fleisch, Milchprodukte, Eier) sind sehr jodreich, da das Viehfutter jodiert wird. Während sich im Fleisch nur etwa 1 Prozent des dem Futter zugesetzten Jods wiederfindet, können es in Milchprodukten und Eiern mehr als 10 Prozent sein.

Seefisch und Meeresfrüchte, Meeresalgen (enthalten besonders viel Jod), Blattgemüse, Kohlgemüse, Pilze, Nüsse, Saaten und Hülsenfrüchte.

Wirkung Jod wird von der Schilddrüse benötigt, um Hormone zu produzieren
Mangel-Symptome bei Jodmangel kann Hypothyreose (Schilddrüsen-Unterfunktion) entstehen: die mangelnde Versorgung des Körpers mit den Schilddrüsenhormonen Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4). Wegen der Jodierung vieler Lebensmittel ist Jodmangel nicht häufig.
Überdosierung sollte unbedingt vermieden werden, führt zur Hyperthyreose. Diese kann aber auch durch Jodmangel entstehen.
biologische und biochemische Eigenschaften Die Schilddrüse benötigt Jod für die Produktion von Hormonen, die das Wachstum, den Stoffwechsel und Gehirnfunktionen steuern.
besondere Hinweise zur Einnahme Wegen der Gefahr der Überdosierung sollte Jod nur eingenommen werden, wenn der Mangel durch Labormessung festgestellt wurde.
täglicher Bedarf Säuglinge bis 1 Jahr 40 bis 80 µg
Kinder (1 - 13 Jahre, je nach Alter) 100 bis 180 µg
Teenager und Erwachsene 200 µg
Ältere Menschen (ab 50 Jahre) 180 µg
Messung im Körper 100 bis 200 µg pro Liter Urin.
Links und Literatur Schilddrüsenprobleme
Zentrum der Gesundheit: Jodbedarf decken ‒ gesund und vegan, Tabelle
NetDoktor: Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion
Michael B. Zimmermann: Iodbedarf und Risiken und Nutzen einer Korrektur des Iodmangels in Populationen (3.2008)
Oregon State University
WHO: Assessment of iodine defciency disorders and monitoring their elimination

 

Ihr Browser unterstützt leider nicht das 'object'-Element, um den hier vorgesehenen Text anzuzeigen.