Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Krankheit + Gesundheit > Vitalstoffe

Vitamine und Mineralien

Es geht um Vitalstoffe oder Mikronährstoffe; dazu zählen Vitamine, Mineralien und Bioflavonoide. Sie finden hier Informationen zu Vitaminen und Mineralien. Angegeben wird, wie der Mensch sie auf natürliche Weise, z.B. in Lebensmitteln, zu sich nimmt, außerdem die Wirkung, was bei Mangel und Überdosierung passiert, die biochemischen Eigenschaften, der tägliche Bedarf und wer einen erhöhten Bedarf hat.

Vorrang für eine gesunde Lebensweise sollte die Versorgung mit Vitalstoffen durch gesunde, ausgewogene Ernährung haben. Dadurch ist eine Überversorgung mit Vitalstoffen kaum möglich. Wenn die Versorgung mit Vitalstoffen aus der Ernährung nicht ausreicht, dann sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erwogen werden.

Die nachfolgenden Tabellen werden noch überarbeitet und ergänzt. Einige Angaben entsprechen vielleicht eher der schulmedizinischen Sichtweise (Deutsche Gesellschaft für Ernährung, DGE) als dem Stand der Wissenschaft. Entsprechende Hinweise sind willkommen.

 

Vitamin B12 (Cobalamin)

Vorkommen in Nahrung, Natur und Umwelt Milch, Quark, Eigelb, Leber, Fleisch, Bierhefe, Fisch, Austern, Algen
Wirkung Bildung von roten Blutkörperchen, Aufbau der Eiweiß- und Fettstrukturen der Myelinscheiden, Bildung der DNA, also des Eiweißstoffs, aus dem unsere Zellkerne aufgebaut sind und der die Erbanlagen enthält
Mangel-Symptome Nervenschmerzen und -störungen, Haut- und Schleimhaut­erkrankungen, Leberschäden, Blutarmut, Veränderungen an der Lunge und am Rückenmark
Überdosierung kaum möglich, da es vom Körper ausgeschieden wird
erhöhter Bedarf Diabetiker, Schwangere und Stillende, ältere Menschen (über 65) wegen mangelnder Resorptionsfähigkeit im Darm, Vegetarier, Veganer, bei Einnahme der Antibabypille, von Antibiotika und Antikrampfmitteln, bei Chemotherapie und bei Magen-Darm-Erkrankungen, die mit einer gestörten B12-Aufnahme verbunden sind
biologische und biochemische Eigenschaften wasserlöslich, hitzebeständig.

Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen den Vitaminen B12 und B9 (Folsäure).

besondere Hinweise zur Einnahme oral (Tablette oder flüssig).

Bei schweren Mangelzuständen kann die B12-Substitution parenteral (per Injektion) erfolgen. In den meisten Fällen genügt jedoch eine hochdosierte orale Einnahme.

täglicher Bedarf DGE: für Kinder ab 13 Jahre, Jugendliche und Erwachsene 4 µg, in Schwangerschaft und Stillzeit 4,5 bis 5,5 µg.
Messung im Körper Eine genauere Bestimmung des aktiven Vitamin B12 ist in Form des Holo-Transcobalamin (Holo-TC) möglich. Für eine vertiefte Diagnostik ist die Bestimmung der Vitamin B12-abhängigen Metabolite Methylmalonsäure und Homocystein geeignet.
Links und Literatur Vitaminexpress

Vitamin B12 und Gesundheit

Zentrum der Gesundheit

Treatment of vitamin B12 deficiency - Methylcobalamine? Cyancobalamine? Hydroxocobalamin? - clearing the confusion

 

Ihr Browser unterstützt leider nicht das 'object'-Element, um den hier vorgesehenen Text anzuzeigen.