Hier sollte ein Foto zu sehen sein

Pfad: Gifte - hormonstörende Stoffe - Perfluor-Chemie

Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC)

PFC werden auch perfluorierte Alkylsulfonate (PFAS) genannt.

Herkunft, Zweck
PFC sind eine Stoffgruppe mit mehr als 3000 Stoffen; am bekanntesten: Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und die Perfluoroktansäure (PFOA). PFC kommen nicht natürlich vor, sondern werden industriell hergestellt, sind aber zum Teil nicht reguliert. Sie bestehen aus Kohlenstoffketten, bei denen die Wasserstoffatome vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind. Produkte, die PFC enthalten, sind hitze-, schmutz-, fett- und wasser-abweisend. Wegen ihres breiten Einsatzes haben die meisten Menschen PFC im Körper.

Die langkettigen PFC sind besonders langlebig und deshalb besonders gefährlich. Deren Produktion wird auf Basis freiwilliger Vereinbarungen von einigen Herstellern reduziert.

Vorkommen, Anwendung:

  • in Outdoor- und Arbeitskleidung und in Teppichen als Imprägnierung, wegen der fett- und wasserabweisenden Eigenschaften,
  • in Flammschutzmitteln,
  • beim Feuerlöschen und bei Feuerlösch-Übungen, besonders bei den militärischen See- und Luftstreitkräften; entsprechend hoch können deren Versorgungseinrichtungen und Grundstücke belastet sein;
  • in Lebensmitteln
    • Trinkwasser,
    • Verpackungen (Pappbecher, Pizzakartons);
    • Fisch aus PFC-belastetem Wasser ist ebenfalls PFC-belastet.
  • Kosmetika und Körperpflege: Zahnseide, Puder, Nagellack und Rasiercreme.
  • Teflon (chemischer Name: Polytetrafluorethylen, PTFE) wird in Pfannen als Anti-Haftmittel eingesetzt. Schon ab einer Temperatur von 110 °C können giftige Stoffe aus der Beschichtung ausgasen und in die Nahrung, die in der Pfanne zubereitet wird, wandern. Teflon wird aus PFOA hergestellt.

Einwirkung auf den Menschen
PFC können im Boden von Mikroorganismen nicht abgebaut, von der Sonne kaum zerstört und in Pflanzen, Tieren und Menschen nicht verstoffwechselt werden, sind also sehr langlebig. Sie geraten über Lebensmittel und Körperpflegeprodukte (s.o.) sowie Trinkwasser in den Menschen. Sie werden im Blut gefunden und reichern sich in den Organen an: Gehirn, Leber, Magen, Knochen und Lunge.

Wirkung, Symptome
Zwar ist sicher, dass PFC gesundheitsschädlich sind, aber bisher ist nicht genau bekannt, ab welcher Konzentration. Das verleitet dazu, Grenzwerte zu hoch anzusetzen.
  • PFC sind neurotoxisch, leberschädigend, reproduktionstoxisch, hormonstörend und krebserregend.
  • Fortpflanzungsstörungen.
  • Bei Frauen wurden erhöhte Brustkrebs-Raten beobachtet.
  • Bei vorgeburtlicher Belastung wurde angeborene cerebrale Lähmung beobachtet.
  • Das Immunsystem wird geschwächt und dadurch können Impfstoffe unwirksam werden.

Studien und weitere Informationen zu Per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC)

Studien und weitere Informationen zur Fluor-Chemie (PFC, PFOA)

Ihr Browser unterstützt leider nicht das 'object'-Element, um den hier vorgesehenen Text anzuzeigen.